Zu – und Abgänge Erste Mannschaft für Saison 2019/20

FC Penzberg: Fischer kehrt zurück, Erten geht

FCP-Personalkarussell nimmt Fahrt auf

Beim FC Penzberg dreht sich das Personalkarussell mit aller Macht. Sieben Spieler werden Bezirksligisten verlassen, unter anderem Toptorjäger Sean Erten. Dem stehen acht Neuzugänge gegenüber, darunter mit Franz Fischer ein namhafter Rückkehrer.

VON ROLAND HALMEL

Penzberg – Mit Platz drei lieferte der FC Penzberg eine erfolgreiche Saison in der Bezirksliga Süd ab. Die Erfolgsmannschaft löst sich jetzt aber zum Teil auf, da einige Leistungsträger der abgelaufenen Spielzeit die Mannschaft verlassen. Schon frühzeitig bekannt war, dass es Tasso Fytanidis als Spielertrainer zu Olympic Geretsried zieht. Damit verliert der FCP einen routinierten Defensivmann, der für seine Kopfballstärke bekannt ist. Daniel Höpfinger, der sich erst in der Winterpause den Penzbergern angeschlossen hatte und sich auf Anhieb als Ballverteiler im Mittelfeld einen Stammplatz erkämpfte, wechselt zum Bayernliga-Absteiger TuS Holzkirchen. In der Offensive müssen die Penzberger zudem Samir Azizi (Ziel unbekannt) und Sean Erten ersetzen, der mit 24 Treffern die Torjägerkrone in der Bezirksliga Süd eroberte. Erten geht wie Höpfinger zum Bayernliga-Absteiger Holzkirchen. „Daniel, einer der besten Sechser, war die Fahrerei aus München zu viel, und der Abgang von Sean schmerzt natürlich auch“, sagt Thomas Dötsch.

Der Trainer der Penzberger muss künftig auch auf Sandro Volz verzichten. Der 31-jährige Torhüter schließt sich Bayernliga-Aufsteiger FC Deisenhofen an. „Das tut uns weh, Sandro war der stärkste Torhüter der Liga“, so Dötschs Urteil.

Verlassen werden die Penzberger auch Marco Spähler (FC Neuhadern) und Germain Ojoye (SV Planegg-Krailling). Diese beiden Spieler waren in der Rückrunde aber kaum noch zum Einsatz gekommen. Co-Trainer Takanobu Onodera legt eine Pause ein.

Um die Lücken im Kader aufzufüllen, holte der FCP acht Neue, drei von ihnen sind Rückkehrer. Der prominenteste ist Franz Fischer, der nach drei Jahren beim Bayernligisten Holzkirchen und beim Landesligisten Garmisch-Partenkirchen wieder für seinen Stammverein auflaufen wird. „Der Aufwand mit der Fahrerei nach Garmisch fällt weg, und ich kenne Thomas Dötsch schon lange. Er war mit der Hauptgrund, zum FCP zurückzugehen“, sagt der 30-jährige Stürmer, der Torjäger Erten ersetzen soll.

Mit ihm kommt sein Teamkollege Sandu Poplacean vom Landesligisten aus dem Werdenfelser Land nach Penzberg. „Er hat uns beim Futsal kennengelernt und sich dann für den Wechsel entschieden“, berichtet Dötsch. Daneben holte sich der Bezirksligist weitere Verstärkungen aus der Nachbarschaft: Von der zweiten Mannschaft von TuS Geretsried (Kreisklasse) kommt Angreifer Patriot Lejqi (24). Christian Lautenbacher (23), der ebenfalls in Geretsried das Fußballspielen gelernt hat und vergangene Saison beim Kreisklassisten TSV Benediktbeuern aktiv war, wechselt auch nach Penzberg. „Christian tut uns auf der Sechserposition sehr gut“, sagt Dötsch.

Zudem versorgt der ASV Antdorf die Penzberger weiterhin mit Nachschub. Nach David Salcher, Christian Wiedenhofer, Florian Kalus und Max Panholzer im Laufe der vergangenen Jahre wechselt jetzt ein Trio vom Kreisliga-Absteiger zum FCP. Michael Oberpriller, Fazlican Verep und Aleks Simic schließen sich den Penzbergern an, wobei die beiden Letztgenannten schon beim FCP gespielt haben. „Michael will sich bei uns bewe isen, Aleks kann uns mit seiner Erfahrung im Mittelfeld weiterhelfen“, so der FCP-Coach.

Neu sind darüber hinaus der zuvor im Ausland aktive Marko Dzambas und Nachwuchsmann Samir Neziri, der aus der eigenen A-Jugend nachrückt. „Wir sind noch an ein bis zwei Spielern dran, Wir haben aber schon einen guten Kader“, so Dötsch. Er ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft auch in der kommenden Saison wieder vorn mitspielen kann.

By |2019-06-18T09:46:03+02:00Juni 18th, 2019|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.