Zittersieg gegen Anadolu – Wiederhöfer räumt hinten auf und trifft vorne

Erleichterung beim FC Penzberg – Zitter-Sieg gegen den FC Anadolu

„Das war Angsthasenfußball in der ersten Hälfte“

Schön geht anders: Bezirksligist FC Penzberg musste bis zum Schluss zittern, ehe der knappe 2:1-Heimsieg gegen Kellerkind FC Aandolu Bayern unter Dach und Fach war.

 Die spielerische Leichtigkeit, wie etwa bei den Schützenfesten gegen Unterpfaffenhofen oder gegen den Herakles SV, fehlt dem FC Penzberg derzeit. Im Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten FC Anadolu Bayern reichte es für die Mannen von Trainer Martin Wagner nur zu einem mühevollen 2:1 (1:0)-Erfolg. „Das war Angsthasenfußball in der ersten Hälfte“, ärgerte sich Wagner über das zaghafte Auftreten seiner Elf gegen die unbequemen und körperlich überaus robusten Münchener, die sich nach Spitzenplatzierungen in den vergangenen beiden Jahren diese Saison im Tabellenkeller wiederfinden. „Wir sind Zweiter und müssten eigentlich mit breiter Brust antreten“, so der FCP-Coach. Stattdessen sah er nur wenig Selbstvertrauen und zu viele Fehler bei seinem Team. „20 Minuten nach der Pause waren gut, und trotzdem können wir am Ende froh über den Sieg sein“, zeigte sich Wagner erleichtert.

Dabei begann die Partie für die Penzberger nach Wunsch. Christian Wiedenhofer köpfte den Ball nach einer Freistoßflanke von Hannes Huber früh zum 1:0 in die Maschen (8.). „Christian hat hinten aufgeräumt und macht dann auch noch ein Tor“, gab es Lob vom Coach für seinen Innenverteidiger. Die frühe Führung gab dem FCP jedoch keine Sicherheit. In der Folge unterliefen den Gastgebern viele Fehlpässe. Gegen die dicht gestaffelte Anadolu-Abwehr fanden die Hausherren kein Durchkommen. Einzig Samir Neziri kam bis zum Wechsel noch zu einer Chance. Penzbergs Torhüter Christian Vogel verlebte eine ruhige erste Hälfte.

Anuk bringt Spannung zurück

Die deutlichen Worte von Wagner in der Kabine zeigten dann Wirkung. Die Penzberger kamen mit deutlich mehr Elan auf den Kunstrasen zurück. Huber zwang den Gästekeeper bei einer Ecke zu einer Parade (49.). Gleich im Anschluss verzog der FCP-Spielmacher knapp (52.). Wenig später durften die Hausherren jubeln: Marco Hiry, der vor der Pause noch viele Bälle verlor, setzte sich bis an die Grundlinie durch. Sein Zuspiel versenkte Samir Neziri zum 2:0 (55.). Jeweils nach einer Ecke verpassten es Samir Neziri (63.) und Krämer (69.), die beide am Torhüter scheiterten, nachzulegen. Sabir Neziri verzog aus 18 Metern nur knapp (71.). Danach wurde Anadolu immer stärker. Mit einem Schuss unter die Latte verkürzte Kazim Anuk auf 1:2 (75.). In den Schlussminuten warfen die Gäste alles nach vorn, und die Penzberger kamen ordentlich ins Schwimmen. Ein Distanzschuss von Fehmi Sevinc ging vorbei (82.), den Kopfball von Thierno Ndiaye entschärfte Vogel (87.). Kurz nachdem Vogel eine gefährliche Flanke abgefangen hatte (90+2.), fand die Zitterpartie für den FCP ein Ende.

 

By |2019-10-07T15:56:29+02:00Oktober 7th, 2019|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.