Traum vom Relegationsplatz ist ausgeträumt

Böse ausgekontert: Penzberger Chance auf Platz zwei ist dahin

FCP-Coach Thomas Dötsch zieht dennoch positive Bilanz

Die kleine Chance auf den zweiten Platz für den FC Penzberg ist Geschichte. Am vorletzten Spieltag der Bezirksliga patzte der Tabellendritte beim FC Phönix München.

Penzberg –  Durch die 1:2 (1:0)-Niederlage beim abstiegsbedrohten Teams aus der Landeshauptstadt kann der FCP den Zweiten, SVN München, nicht mehr einholen. „Mit Platz drei bin ich zufrieden, unser Ziel war, vorn mitzumischen – und das haben wir geschafft“, bilanzierte FCP-Coach Thomas Dötsch, auch wenn er den Kampf um den Relegationsplatz gern noch offen gehalten hätte. „In der ersten Hälfte hatten wir Phönix klar im Griff, nach der Pause haben wir uns aber ihrem Niveau angepasst“, meinte Dötsch zum Auftritt in München. „Die Gastgeber waren eigentlich nur darauf aus, unser Spiel zu zerstören.“

Spielerisch war das Duell – anders als beim 9:1-Sieg der Penzberger in der Hinrunde – keine Augenweide. Dennoch kamen die Gäste zu einigen Möglichkeiten, allen voran Torjäger Sean Erten. „Sean hätte eigentlich drei bis vier Tore machen müssen“, sagte Dötsch. Er ging jedoch leer aus, wobei ihm die Torjägerkrone mit seinen 22 Treffern kaum noch zu nehmen sein dürfte. Der Zweitbeste, Paul Bejan (Herakles SV), steht bei 17 Treffern. Für den Penzberger Führungstreffer zeichnete Verteidiger Christian Wiedenhofer verantwortlich, der im Saisonendspurt ungeahnte Abschlussqualitäten zeigt. Mit seinem 1:0 (15.) nach einem Standard setzte er sich mit sieben Treffern teamintern hinter Samir Azizi auf Platz drei bei den Torschützen. Im Anschluss verpassten es die Gäste nachzulegen. Das sollte sich nach der Pause rächen, als Klaus Schlachter für Phönix das 1:1 (69.) erzielte. In der Schlussphase warf der FCP alles nach vorne. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Zwei Minuten vor dem Abpfiff fingen sich die Gäste erneut einen Konter ein, den Özcan Eray (89.) mit dem Siegtreffer für Phönix abschloss. Letztlich hätte den Penzbergern aber auch kein Dreier geholfen, da Neuperlach seine Pflichtaufgabe gegen den FC Penzing mit einem 4:0-Sieg erfolgreich erfüllte.  rh

Statistik

FC Phönix München – FC Penzberg 2:1 (0:1)

FC Phönix: Tomiak – Kappelmayr, Paljusic, Brkovic, Lehrndorfer (ab 60. Santos), Schlachter, Özcan, Wagner, Gerguri (ab 79. Polat), Ehizibue, Kneevic. FC Penzberg: Salcher – Hiry, Wiedenhofer, Wirtl, Buchner, Krämer, Panholzer, Höpfinger, Huber, Fytanidis, Azizi (ab 79. M. Kalus), Erten (ab 79. Siegert).

Tore: 0:1 (15.) Wiedenhofer, 1:1 (69.) Schlachter, 2:1 (89.) Özcan. Gelbe Karten: München: Ehizibue, Kappelmayr, Paljusic – Penzberg: Fytanidis, Wirtl. Schiedsrichter: Sarah Hofmann (TSV Rott); Tobias Sommer, Helmut Fabian. Zuschauer: 70.

 

 

By |2019-05-13T16:27:34+00:00Mai 13th, 2019|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.