Spielbericht vom Auftaktsieg des 1.FC Penzberg gegen den TSV Weilheim

Einen erfolgreichen Start legte der 1.FC Penzberg hin. „Die Saison wird aber kein Selbstläufer“, so FCP-Coach Guido Herberth, der beim selbsterklärten Titelkandidaten durchaus noch Steigerungspotenzial sieht.

„Ich bin mit der Leistung nicht unzufrieden. Schließlich war das ein starker Gegner“, gab es von TSV-Trainer Sepp Schilcher keine Kritik an seinem Team. Das tat sich auf dem Penzberger Kunstrasenplatz zunächst schwer. Die Hausherren bestimmten über weite Strecken das Geschehen. Auf Zuspiel von Marco Hiry brachte Maxi Kalus die Penzberger auch in Front (21.). „Die ersten 30 Minuten haben die Jungs gut gespielt“, lobte Herberth. Danach kamen die Weilheimer stärker auf. Chancen für Richard Zolg und Markus Wörle brachten aber nichts ein.

Gleich nach dem Wechsel sorgte dann der FCP mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. Das 2:0 durch Kalus war fast eine Kopie des ersten Treffers (51.). Gleich im Anschluss rauschten zwei Weilheimer zusammen, so dass Anastasios Fytanidis nahezu unbedrängt zum 3:0 einschieben konnte. „Da haben wir uns einen fünfminütigen Blackout geleistet“, ärgerte sich Schilcher. Nach einer guten Stunde fing sich seine Mannschaft aber wieder. Einen schönen Spielzug verwertete Zolg zum 1:3 (70.). In der hektischer werdenden Partie kamen die Weilheimer im Anschluss zu weiteren Chancen. Die Penzberger ihrerseits wussten nichts aus den sich bietenden Räumen zu machen. „Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir müssen nur noch ruhiger werden“, bilanzierte Herbert nach dem zum Teil nickeligen Derby.

Quelle: fussball-vorort.de

Zuvor trennten sich die beiden 2.Mannschaften des 1.FC Penzberg und des TSV Weilheim leistungsgerecht mit einem 1:1 Unentschieden. Die Penzberger gerieten quasi mit dem Anpfiff schon in Rückstand und taten sich in Halbzeit eins schwer, um ins Spiel zu kommen. Erfreulicher Weise spielte die „Zweite“ nach dem Pausentee erfrischend auf und kam zum verdienten Ausgleich. Eine Mehrzahl von Chancen konnten in der Schlussphase leider nicht in Tore umgemünzt werden, wobei die Gäste durch starke Konter stets gefährlich blieben. (A.Popp)

fcheader

By | 2014-08-18T15:20:48+00:00 August 18th, 2014|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment