Spielbericht der AH des 1.FC Penzberg

Auswärtsspiel unglücklich verloren

.
TSV Hartpenning – 1.FC Penzberg 2:1

.
Der Fußballgott meint es derzeit nicht gut mit den tapferen FC Oldstars. Wie schon gegen den FC Deisenhofen fiel das Siegtor des Gegners erst kurz vor Schluss. Personell ausgedünnt , da fünf Offensivspieler ausfielen, darunter kurzfristig Goalgetter Sepp Siegert, einige Spieler angeschlagen, ein tiefer Rasenplatz und gefühlt Winter – schwierige Startbedingungen für die Mission Auswärtserfolg. In der Anfangsphase kam dann auch der TSV Hartpenning zu einigen klaren Chancen, vor allem auch, weil die Defensivspieler des FC öfter Probleme mit der Standfestigkeit hatten (es gibt wirklich noch Vereine ohne Kunstrasenplätze!). Goalie Tamasz Korczmar hatte aber einen Sahnetag erwischt und parierte mehrfach glänzend gegen alleine vor ihm auftauchende Gegner. Bei ihm merkt man von Spiel zu Spiel, wie sehr ihn die harte AH-Schule besser macht. Danach bekamen die FCler das Spiel immer besser unter Kontrolle und verlagerten das Spiel mehr in die gegnerische Hälfte. Chancen ergaben sich vor allem durch Standards, so wurde eine Feder Kopfball auf der Linie gerettet und Mathias Fuchs drückte den Ball freistehend zwar gut nach unten, aber der Aufsetzer sprang dann über das Tor.

.
Direkt nach dem Wechsel führte ein schulbuchmäßiger Konter zum 1:0. Gewonnener Zweikampf im Mittelfeld, pass nach außen auf Foti, der butterweich nach innen legt, wo der in die Spitze gesprintete Michael Feder sicher verwandelt. Nach diesem Rückstand versuchten die Hartpenninger zwar Druck zu machen, benötigten aber einen Elfmeter in der 68. Minute zum Ausgleich. Kurz vor Schluss dann die große Chance für den FC sogar mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Der sich für die Mannschaft aufopfernde Jürgen Seifert schlägt mit seinem nicht lädierten linken Fuß einen 50m Diagonalpass, Foti, der altgriechische Fallkünstler, geht zielgerichtet in den Strafraum und der naive, unbeleckte Hartpenninger AH-Rookie tut ihm den Gefallen und senst ihn vor den Augen des Schiedsrichters um. Elfmeter in der 87. Minute! Hansi Krause übernimmt die Verantwortung, rutscht aber leicht weg und schießt rechts über das Tor. Allen, die bisher Lahm und Xabi Alonso verlacht hatten, blieb selbiges im Halse stecken. Und wenn der Fußballgott schon mal schlechte Laune hat, dann lässt er auch noch den bis dato glücklosen Stürmerkoloss der Hartpenninger zu einem Solo ansetzen, dass dieser mit dem Siegtreffer für die Gastgeber vollendet.

.
Später im Tölzer Jailhouse bei Gemüse-Burger und Bio-Organischem-Wasser war der Schuldige für die letzten zwei Niederlagen schnell ausgemacht: Maxi Kalus von der 1.Mannschaft. So schön es ist, dass ein junger Spieler bei der AH lernen will, was die Seele des Fußballs ausmacht, so bleibt doch der Fakt, dass besagter Fußballgott exakt seit seinen Besuchen ungnädig gestimmt ist und die 9 Spiele-ungeschlagen-Serie gebrochen wurde. Versöhnliches Fazit: Er darf weiterkommen, denn wir sind ja ein Ausbildungsverein und außerdem sind Bedienungen im „züchtigen Gewand“ (=Hotpants!) ein Augentröster für geschlagene Fußballerseelen.

(Bericht Michael Feder)

By |2015-05-27T18:51:54+00:00Mai 27th, 2015|AH, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.