Maxi Pannholzer rettet Unentschieden in letzter Sekunde

90+4! – Maxi Panholzer rettet den 1. FC Penzberg gegen BCF Wolfratshausen

„Der BCF stand in der Abwehr sehr gut“

Nur haarscharf schrammte der FC Penzberg an der ersten Niederlage seit Anfang September vorbei. Ein Last-Minute-Treffer im Heimspiel gegen den BCF Wolfratshausen rettete dem FCP einen Punkt.

Die Erleichterung nach dem späten Ausgleich war groß, doch zufrieden war Penzbergs Trainer Martin Wagner nur bedingt: „Wir waren die bessere Mannschaft, aber nicht zwingend genug“, sagte er nach dem 1:1 (0:0). Der FCP ist damit seit neun Partien ungeschlagen. Allerdings rückten die Verfolger dem Bezirksliga-Zweiten nach der zweiten Punkteteilung in Folge auf den Pelz. „Jetzt wird es wieder eng“, sagte Wagner.

Der Grund, warum sich sein Team gegen die Wolfratshausener schwer tat, lag für Wagner auf der Hand: „Der BCF stand in der Abwehr sehr gut.“ Das Fehlen von Spielmacher Johannes Huber und der Einsatz von Kapitän Maximilian Kalus erst in der zweiten Hälfte taten ein Übriges, dass den Penzbergern nach vorn gegen die defensiv ausgerichteten Gäste nur wenig einfiel.

Dzafic schockt Penzberg

Beide Teams starteten verhalten. Jeder war darauf bedacht, keine Fehler zu machen und scheute das Risiko. Die erste Aktion verzeichneten die Hausherren: Max Panholzers Schuss nach einer Ecke wurde geblockt (8.). Auf der Gegenseite setzte Mirca Dzafic bei einem Konter die erste Duftmarke der Gäste – FCP-Keeper Moritz Wolff klärte. Nach einer halben Stunde übernahmen die Penzberger immer mehr das Kommando. Samir Neziri wurde in letzter Sekunde gebremst (34.). Marco Hirys Abschluss geriet zu schwach (38.). Bei seiner zweiten Gelegenheit rutschte Neziri knapp am Ball vorbei. Mitten in die Drangphase der Hausherren hinein sorgte der BFC mit einem guten Angriff, den Dzafic zum 0:1 einköpfte (40.), für einen Schock, den die Penzberger nur schwer verdauten.

Nach dem Wechsel taten sich die Hausherren sehr schwer, Druck aufzubauen. Erst in der Schlussphase, als der FCP alles nach vorn warf und die kopfballstarken Christian Wiedenhofer und Marco Wirtl in die Offensive beordert wurden, kamen die Gastgeber zu Chancen. Maximilian Kalus’ Alleingang endete beim Torhüter (70.). Max Panholzer versuchte es vergeblich aus der Distanz (79.). Erst in der Nachspielzeit brachte eine Co-Produktion dieser beiden Routiniers Erfolg. Kalus traf die Latte, den Abpraller versenkte Panholzer zum 1:1 (90.+4). „Die Jungs haben Moral gezeigt. Letztlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, so Wagner.

 

By |2019-11-11T16:05:09+02:00November 11th, 2019|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.