Fünfte Niederlage in Folge gegen Oberweikertshofen

Fünfte Pleite des FC Penzberg in Folge: „Unser Selbstvertrauen ist angeknackst“

Wagner-Elf steckt mitten im Abstiegskampf

Abstiegskampf für den FC Penzberg: Nach der Pleite gegen Oberweikertshofen trennt die Elf von Trainer Wagnur nur noch das bessere Torverhältnis von einem Relegationsplatz.

Penzberg – Mit hängenden Köpfen schlichen die Spieler vom Platz. Auch Trainer Martin Wagner verschwand schnell und wortlos in die Kabine. Nach dem Heimspiel gegen den SC Oberweikertshofen war die Stimmung bei Spielern und Verantwortlichen des FC Penzberg im Keller. Kein Wunder: Das 1:3 (0:1) bedeutete die fünfte Niederlage in Folge. Die Penzberger sind nunmehr punktgleich mit dem Tabellenelften SVN München, und der Elftplatzierte muss am Ende in die Relegation um den Klassenerhalt. Keine Frage: Der FC Penzberg befindet sich im Abstiegskampf.

„Oberweikertshofen war, wie auch schon die Gegner davor, nicht besser.“

Fotios Roumbos nach der Heimniederlage am Samstag.

„Es ist echt bitter. Oberweikertshofen war, wie auch schon die Gegner davor, nicht besser“, sagte Fotios Roumbos, Sportlicher Leiter des FCP, nach dem Schlusspfiff enttäuscht. „Unser Selbstvertrauen ist angeknackst“, nannte er einen Grund, warum die Penzberger ihre durchaus vorhandenen Möglichkeiten im Gegensatz zum SCO nicht verwerteten. Hinzu kamen Fehler, die den Gästen das Toreschießen leicht machten. „Und wenn wir im Rückstand sind, gelingt es unseren Führungsspielern nicht, ihre jungen Teamkollegen mitzureißen, um auch mal ein Spiel zu drehen“, monierte Roumbos.

Dabei wäre der Führungstreffer der Hausherren in der Anfangsphase mehr als nur einmal möglich gewesen. Das von Coach Wagner auf zwei Positionen umgestellte Team – Sabir Neziri rückte für Sandu Poplacean in die Startelf, Denny Krämer machte für den genesenen Maximilian Kalus Platz – machte gleich richtig Druck. Andreas Schneeweiß scheiterte am SCO-Keeper Lukas Schneidre (3.). Patriot Lajqi köpfte erst knapp vorbei (9.), dann verpasste er frei vor dem leeren Tor ein Kopfballzuspiel von Marco Wirtl nur um Haaresbreite (13.). Die Gäste machten sich erst Mitte der ersten Hälfte mit einem Distanzschuss von Kapitän Alexander Greif (21.) und einer Chance von Kilian Greif (23.) bemerkbar. Nach zwei weiteren vielversprechenden Aktionen der Hausherren durch Schneeweiß (24., 36.) musste der Penzberger Aktivposten mit Muskelproblemen vom Platz. Danach präsentierte sich der FCP unsortiert, was Ivan Petrovic, der unbedrängt zum Abschluss kam, unmittelbar vor der Pause mit dem Führungstreffer der Gäste bestrafte (43.).

FC Penzberg: Trainer Wagner setzt nach dem 2:0 vergeblich auf totale Offensive

Aus der Kabine kamen die Gastgeber druckvoll auf den Platz zurück. Zweimal Sepp Siegert (47., 58.) und der eingewechselte Poplacean (59.) vergaben den Ausgleich. Im Anschluss verloren die Penzberger zunehmend die defensive Ordnung. Die Oberweikertshofener kamen so zu zwei guten Torchancen (63., 66.), die jedoch nichts Zählbares einbrachten. Die dritte Gelegenheit verwertete schließlich Osman Yountar zum 2:0 (70.).

Wagner riskierte danach alles. Er wechselte sämtliche zur Verfügung stehenden Offensivkräfte ein und stellte in der Abwehr auf eine Dreierkette um. Nach einem Freistoß brachte Siegert die Hausherren auch auf 1:2 heran (76.). Die Hoffnung auf zumindest ein Unentschieden war aber gleich wieder dahin: Fast im Gegenzug verlor Neziri im eigenen Strafraum jedoch den Ball. Das Geschenknahm Max Schuch dankbar an und erhöhte auf 3:1 (80.). Die Hausherren stemmten sich zwar noch gegen die Niederlage, Chancen ergaben sich aber nur noch für den Gegner. Die größte hatte Schuch mit einem Lattenschuss (86.). ROLAND HALMEL

Statistik

FC Penzberg – SC Oberweikertshofen 1:3

Tore: 0:1 (43.) Petrovic, 0:2 (70.) Yontar, 1:2 (76.) Siegert, 1:3 (80.) Schuch. Gelbe Karten: Penzberg 0, O’weikertshofen 2. Schiedsrichter: Markus Schwenk. Zuschauer: 80.

By |2021-10-12T15:34:46+02:00Oktober 12th, 2021|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment