FC trotz Überlegenheit nur mit Unentschieden in Aubing

1. FC Penzberg: Viel Hektik, Gelb-Rot – und dann trifft Erten

Turbulentes Remis gegen Aubing

Der FC Penzberg hat in Aubing ein turbulentes Spiel mit Ampelkarten und viel Hektik erlebt. Am Schluss traf ein Toptorjäger, der davor nur auf der Bank saß.

Penzberg – Fast kein Team aus der Spitzengruppe der Bezirksliga Süd kam an diesem Wochenende ungeschoren davon. Auch der FC Penzberg ließ beim SV Aubing Federn. In einer am Ende Teil überaus hektischen Partie erkämpfte sich der FCP trotz zweier Ampelkarten ein 1:1-Unentschieden – mit dem die Penzberger aber Platz zwei verteidigten.

„Über 90 Minuten waren das zwei verlorenen Punkte, weil wir das klar bessere Team waren“, ärgerte sich FCP-Coach Thomas Dötsch nach dem zweiten Remis im Folge. Im Vergleich zum 1:1 in der Vorwoche gegen Berg zeigte die auf einigen Positionen umgestellten Penzberger – Top-Torjäger Sean Erten saß zunächst nur auf der Bank – eine deutliche Steigerung. „Läuferisch war es hervorragend, wir haben den Gegner zum Teil beherrscht“, meinte Dötsch. Nur mit der Chancenverwertung war er nicht zufrieden. „Wenn wir zur Pause 3:1 führen braucht sich Aubing nicht beschweren“, erklärte Dötsch. Max Panholzer stand zweimal alleine vor dem Torhüter, und Sabir Neziri, der gegenüber Erten den Vorzug erhielt, konnte seine Chancen auch nicht verwerten.

Die offensive Ausrichtung des FCP ließ den Hausherren die eine oder andere Konterchance. Sandro Volz im Penzberger Kasten ließ aber nichts anbrennen. Nach der Pause blieben die Gäste das dominierende Team, bis der bis dahin souveräne Schiedsrichter innerhalb von 60 Sekunden zweimal Daniel Höpfinger den gelben Karton (72.) zeigte. „Erst ruft er „Luft, Luft“ und bekommt eine wegen Meckern. Und die zweite folgte wegen einer vermeintlichen Schwalbe“, sagte Dötsch. Sein Ärger wurde noch größer, weil kurz nach der Hinausstellung auch noch Hans Haderecker (73.) die Hausherren in Führung schoss. „Da hätte es davor aber einen Foulpfiff für uns geben müssen“, schimpfte Dötsch. „Danach verlor der Schiri komplett die Linie.“

Erten erzielt für Penzberg den Ausgleich zum 1:1

In der zunehmend hektischen Partie zeigten die Umstellungen des Trainers dann aber Wirkung. Nach einer Ecke von Panholzer köpfte Marco Wirtl an die Latte. Im Anschluss staubte der kurz zuvor eingewechselte Erten (77.) zum 1:1 ab. In der Schlussphase kassierte auch noch der auf der Bank sitzende Huber, der sich zu heftig über den Schiedsrichter beschwerte, Gelb-Rot. In der achtminütigen Nachspielzeit versuchte der FCP dennoch, den Siegtreffer erzielen. Bei der letzten Aktion mischte sogar noch Volz im gegnerischen Strafraum mit. Die Aktion wäre fast nach hinten losgegangen. Den geklärten Ball vertändelte Erten. Den letzten Konter der Hausherren in Richtung leeres Tor konnte der FCP in letzter Sekunde noch klären.

 

By |2019-04-09T14:00:05+02:00April 9th, 2019|Verein|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.