Antdorf gewinnt Derby in Penzberg

Volles Haus, bissige Zweikämpfe und eine spannende Partie: Beim ersten Derby zwischen dem FC Penzberg und dem ASV Antdorf seit über vier Jahren war einiges los. Freuen durften sich am Ende die Gäste und der Penzberger Kassier. Der ASV setzte sich vor 650 Zuschauern mit 2:0 (2:0) durch.

„Der Glücklichere hat gewonnen“, zeigte sich Sepp Siegert, Sportlicher Leiter beim FCP enttäuscht. „Wir haben keine Rastellis wie Penzberg, aber unsere Taktik, auf Standards zu setzen, ist aufgegangen“, freute sich hingegen ASV-Coach Jürgen Staiger über den Auswärtscoup. „Heute sind zwei Philosophien aufeinandergeprallt, wir sind über die Geschlossenheit gekommen“, ergänzte Staiger, der die spielerischen Vorteile auf Seiten der Penzberger sah. „Aber wahrscheinlich hätten wir noch eine Stunde spielen können und hätten trotzdem kein Tor gemacht“, bekannte Siegert.

Die Penzberger fanden nur schwer ins Spiel, da ihnen der ASV mit viel Kampf und Einsatz frühzeitig den Wind aus den Segeln nahm. Trotz einiger harter Attacken kam aber kaum Hektik auf, woran auch die souverän leitende Landesliga-Schiedsrichterin Monika Ströbele ihren Anteil hatte. „Sie hat wirklich gut gepfiffen“, gab es dafür auch Lob von Siegert. Die erste Möglichkeit durch einen abgefälschten Schuss des ehemaligen Penzbergers Marco Hiry verzeichneten die Gäste (13.). Kurz danach traf Penzbergs Franz Fischer aus spitzem Winkel den Außenpfosten (17.). Wenig später durfte der Antdorfer Anhang jubeln: Einen Freistoß von Hiry in den Strafraum wehrten die Penzberger noch ab, aus dem Hintergrund versenkte Christian Wiedenhofer die Kugel aber zur Führung des ASV (23.). Dieser Treffer gab der Partie Schwung. Im Gegenzug verzog Tasso Fytanidis nur knapp (24.). Beim folgenden Konter der Gäste scheiterte Markus Winkler (25.) an FC-Schlussmann Christian Vogel (25.). Nach einer weiteren Standardsituation der Antdorfer war er dann aber machtlos. Eine Ecke von Hiry köpfte Michael Zwerger an den Innenpfosten, von dort prallte der Ball unhaltbar zum 2:0 ins Tor (33.). Der Rückstand schockte den FC, dem bis zur Pause nach vorn kaum noch etwas gelang.

In der zweiten Hälfte drängten die Hausherren, denen die englische Woche mit drei Spielen in sechs Tagen nicht anzumerken war, auf den Anschlusstreffer. Die meist langen Bälle waren jedoch ein gefundenes Fressen für die sichere ASV-Defensive. „Über außen ist zu wenig gekommen“, monierte Siegert. Denny Krämer kam dann zu einer guten Möglichkeit. Sein Versuch, aus drei Metern mit der Brust zu vollenden, war aber ein gefundenes Fressen für Antdorfs Torhüter David Salcher (70.). Im Anschluss köpfte Fischer (80.) knapp daneben, Christos Tsigouriotis ließ auf der anderen Seite eine Konterchance der Antdorfer ungenutzt, so dass sich am Ergebnis nichts mehr änderte.

quelle-fussball vorort-

fc-logo

By |2015-10-06T06:48:57+00:00Oktober 6th, 2015|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.