1.Mannschaft gewinnt beim ASV Habach

Der Penzberger macht den Unterschied

Fischer führt den 1.FC Penzberg im Alleingang zum Sieg

und-dieser-war-der-dritte-streich-penzbergs-franz-fischer-im-weissen-trikot-links-bejubelt-seinen-treffer-zum-entscheidenden-3-1

Und dieser war der dritte Streich: Penzbergs Franz Fischer (im weißen Trikot, links) bejubelt seinen Treffer zum entscheidenden 3:1.

1. FC Penzberg – Beim 3:1 (1:1)-Sieg des FC Penzberg beim ASV Habach erzielte Torjäger Franz Fischer alle drei Tore für den Aufsteiger.

Vergangene Woche gegen Antdorf war er noch leer ausgegangen. Eine Woche später beim zweiten Derby in Folge machte Franz Fischer jedoch den Unterschied. „Es ist mir unerklärlich, warum wir ihn so unbedrängt einschießen lassen“, ärgerte sich ASV-Coach Martin Wagner nach der umkämpften, aber fairen Partie. Wobei Fischer unwahrscheinlich effektiv zu Werke ging: drei Chancen, drei Tore – so die eindrucksvolle Bilanz des Penzbergers.

Sein Trainer Andreas Brunner verfiel nach dem Arbeitssieg gegen den Nachbarn jedoch nicht in Euphorie. „Wir waren oft zu weit vom Gegner weg, zudem haben wir uns einige individuelle Fehler geleistet.“ Für Wagner war die Niederlage gegen die ambitionierten Penzberger aber kein Beinbruch. „Wir müssen uns an anderen Gegnern messen“, so der ASV-Coach, für den nur der Klassenerhalt zählt.

Die Hausherren verzeichneten in der ersten Minute auch gleich eine Möglichkeit durch einen Freistoß von Christian Radiske. Auf der Gegenseite stellte wenig später Fischer seine Kaltschnäuzigkeit erstmals unter Beweis, als er auf Flanke von Almir Telalagic zum 1:0 einköpfte (9.). Die Habacher zeigten sich davon aber nicht geschockt. Sie versuchten in der Folge, Druck aufzubauen. Ein schöner Angriff über die linke Seite brachte dann auch den Ausgleich. Nach Vorbereitung von Maxi Nebl und Matthias Adelwart traf Maxi Feigl aus dem Hintergrund zum 1:1 (27.). „Da hatten wir genügend Möglichkeiten, schon davor zu klären“, schimpfte Brunner über das nachlässige Abwehrverhalten seiner Mannen.

Nach vorn klappte beim FC in der Folge auch nicht sehr viel. Maxi Kalus, der nach längerer Pause ins Team zurückgekehrte, versuchte vergeblich, das Offensivspiel der Gäste anzukurbeln. Bis zum Seitenwechsel wurde es nur noch einmal bei einer Habacher Ecke gefährlich. Den Kopfball von Benedikt Heckmeier entschärfte aber FC-Schlussmann Christian Vogel (45.+2).

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Heckmeier den Führungstreffer auf dem Fuß. Er war aber zu überrascht, als die Freistoßflanke bei ihm landete, so dass er freistehend weit danebenschoss (47.). Besser machte es wenig später Fischer: Obwohl er den Ball nicht richtig traf, landete er zum 2:1 im Habacher Kasten (55.). Ein Ballverlust des ASV im Mittelfeld läutete dann die Entscheidung ein. Die Kugel landete erneut bei Fischer, der sich nicht lange bitten ließ und zum 3:1 vollendete (65.).

„Danach ist von uns nicht mehr viel gekommen“, musste Wagner einräumen. Eine Freistoßchance durch Felix Habersetzer (84.) – das war’s dann aber auch für die Habacher. Stattdessen kontrollierten die Penzberger das Geschehen. In den letzten Minuten versäumten sie es aber, den Vorsprung auszubauen. Denny Krämer (89.), Ajdin Smajilovic (89.) und Leo Vocaj (90.+2) wussten ihre Möglichkeiten, im Gegensatz zum Teamkollegen Fischer, nicht zu nutzen.

Quelle: Fussball Vorort

By |2015-10-13T11:56:41+00:00Oktober 13th, 2015|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.