1.FC Penzberg wird Oberbayrischer-Hallenmeister

Nachrücker Penzberg gewinnt oberbayerische Meisterschaft

historischer-erfolg-als-erste-mannschaft-aus-dem-landkreis-weiheim-schongau-gewann-der-fc-penzberg-die-oberbayerische-hallenmeisterschaft
Historischer Erfolg: Als erste Mannschaft aus dem Landkreis Weiheim-Schongau gewann der FC Penzberg die oberbayerische Hallenmeisterschaft.

FC Penzberg – Die Fußballer des FC Penzberg sind die neuen oberbayerischen Hallenkönige. Bei der Bezirksmeisterschaft in Manching holten sie sich durch einen 4:0-Sieg im Finale gegen den Türk SV Ingolstadt den Titel. Zuvor hatten sie in einem wahren Krimi im Halbfinale den SC Olching ausgeschaltet.

„Das war wie Dänemark bei der EM 92“, jubelte FCP-Trainer Fotios Roumbos. Die Skandinavier hatten Anfang der 90-er Jahre vom Ausschluss Jugoslawiens profitiert. Als Nachrücker gestartet, wurden sie sensationell Europameister. Die Penzberger Fußballer nutzten ihre Chance nach der Disqualifizierung des amtierenden bayerischen Futsal-Meisters FC Deisenhofen, der beim Zugspitzfinale den nicht spielberechtigten Ex-Raistinger Martin Bachhuber eingesetzt hatte. Für die Deisenhofener waren die Penzberger nachgerückt. „Es war ein Auf und Ab, aber am Ende haben wir verdient gewonnen“, resümierte Roumbos.

Der Turnierstart war schon mal verheißungsvoll. Gegen den letztjährigen oberbayerischen Vizemeister FC Neuhadern siegten die Penzberger mit 2:1. Diese Partie war weniger spannend als es das Ergebnis vermuten lässt, denn der Neuhaderner Anschlusstreffer fiel sehr spät. Weniger gut lief es gegen den späteren Finalisten Türk SV Ingolstadt, das Spiel ging mit 1:2 verloren. Im letzten Gruppenspiel gegen den bis dato ungeschlagenen TuS Traunreut musste daher ein Sieg her, wollten die Penzberger nicht auf Schützenhilfe angewiesen sein. Mustafa Menzil, Marco Hiry und Franz Fischer sorgten für eine beruhigende 3:0-Führung. Die Traunreuter Aufholjagd kam zu spät. Das 3:2 bedeutete letztlich Rang zwei und damit das Halbfinale.

Dieses Duell gegen Zugspitzmeister SC Olching wird noch lange in Erinnerung bleiben. Fischer sorgte für einen Traumstart, nachdem er einen Freistoß zum 1:0 ins Netz gehämmert hatte. Doch die effizienten Olchinger schlugen zurück. Christian Paula nutzte eine Penzberger Unaufmerksamkeit und glich nach einer Ecke zum 1:1 aus. Als dann Martin Held eine Minute vor dem Ende das 2:1 für den SC erzielte, schien der Traum des FCP vom Finale geplatzt zu sein. Zehn Sekunden vor dem Ende gab es jedoch noch einmal einen strittigen Freistoß, den Fischer zum umjubelten 2:2 verwertete. So musste das Sechsmeter-Schießen entscheiden. Dort schien ausgerechnet der zweifache Torschütze Fischer zur tragischen Figur zu werden. Als erster Penzberger Schütze schoss er vorbei. In der Folge trafen alle Spieler, so dass Paula seine Olchinger ins Finale hätte bringen können, doch auch er schoss vorbei – das Drama ging weiter. Maximilian Berweins Fehlversuch ermöglichte Olching die nächste Chance zum Sieg, doch Kevin Rehmann parierte gegen Roman Fuchs. Penzbergs neuer Torwart wurde endgültig zum Helden, als er erst selbst traf und dann den Schuss von Olchings Keeper Sascha Polecki parierte.

Im Finale gegen den Türk SV Ingolstadt zeigte der Kreisligist seine beste Leistung im gesamten Turnier. Mit einem Traumtor brachte Neuzugang Berwein sein Team auf Kurs. Aydin Smajlovic erhöhte kurz darauf auf 2:0. Ab diesem Zeitpunkt hatte der FCP alles im Griff. Erneut Berwein sowie Hiry rundeten die starke Leistung der Penzberger mit ihren Treffern zum 4:0-Endstand ab.

Der FC hat sich durch diesen Triumph für die bayerische Meisterschaft am kommenden Samstag, 23. Januar, in Hallbergmoos (Beginn 15 Uhr) qualifiziert. „Ich kann das noch gar nicht richtig realisieren“, so Roumbos kurz nach dem Abpfiff.

Quelle: Fußball Vorort

fc-logo

By | 2016-01-18T14:29:03+00:00 Januar 18th, 2016|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment