0:0 im Spitzenspiel gegen Brunnthal

Die Null steht wieder: Penzberg und Brunnthal trennen sich torlos

Umstellung der Abwehr macht sich bezahlt
Die Umstellung des FC Penzberg hat sich bezahlt gemacht. Nach der Blamage beim Re-Start stand gegen Brunnthal wieder die Null.
Penzberg – Nur nicht wieder so untergehen wie beim 1:6 in Oberweikertshofen beim Re-Start der Bezirksliga Süd: So lautete die Devise des FC Penzberg beim Spitzenspiel gegen Tabellenführer TSV Brunnthal im heimischen Nonnenwaldstadion. Beim ersten Heimauftritt seit über zehn Monaten stand die Abwehr des FCP auch sehr stabil. Nach vorn lief jedoch wenig, sodass sich die beiden Teams mit einem 0:0 begnügen mussten. Profiteur dieses Duells ohne Sieger war der SC Oberweikertshofen, der durch seinen Heimerfolg gegen Unterpfaffenhofen noch ein Stück näher an den Spitzenreiter heranrückte und gleichzeitig den Vorsprung auf den Tabellendritten aus Penzberg auf vier Zähler ausbaute. Gut für den FCP: Er hat zwei Partien weniger als Oberweikertshofen ausgetragen und kann daher den Kontrahenten aus eigener Kraft wieder überholen.„Positiv ist, dass wir gegen einen starken Gegner 90 Minuten fast nichts zugelassen haben“, lobte Penzbergs Coach Martin Wagner das Abwehrverhalten seiner Mannschaft, die er gegenüber der Oberweikertshofen-Pleite neu sortiert hatte. „Ich habe etwas umgestellt und eine etwas defensivere Ausrichtung gewählt. Da geht naturgemäß nach vorn nicht so viel“, berichtete Wagner, der ohne seinen gesperrten Kapitän Maximilian Kalus auskommen musste. Doch auch Brunnthal überraschte, was sein Personal betrifft: So schmorte Fabian Porr, der mit 26 Treffern die Torjägerliste der Bezirksliga Süd überlegen anführt, über die gesamte Dauer auf der Bank.

Zwei unterschiedliche Hälften

In der ersten Hälfte verfügten die Hausherren über die größeren Spielanteile und auch in der Torschuss-Statistik verzeichneten die Penzberger ein Plus. Nach einem Abseitstor (12.) prüfte FCP-Allzweckwaffe Sepp Siegert jun., der diesmal als Mittelstürmer auflief, Gästekeeper Maximilian Geisbauer (17.). Nach einer guten halben Stunde verfehlte Patriot Lajqi nach einer Ecke mit einem Kopfball das Ziel nur knapp (36.). Erst kurz vor dem Wechsel sorgte Michael Demmel für die erste Gelegenheit der Brunnthaler (41.).

Nach der Pause verfügte der TSV über etwas mehr Spielanteile. Die Offensivaktionen der Gäste endeten jedoch meist frühzeitig oder im Abseits. Die Penzberger vermieden unnötiges Risiko und konzentrierten sich darauf, einen Gegentreffer zu verhindern. Erst in der Schlussphase gingen die Hausherren offensiver zu Werke. Maximilian Panholzer vergab nach einem Konter (72.). Wenig später machte der wenig beschäftigte FCP-Torhüter David Salcher eine Möglichkeit von Alois Bachmann zunichte (78.). Danach setzte FCP-Coach Wagner alles auf eine Karte. Er verstärke den Angriff unter anderem mit Routinier Bojan Stojanovic, der in Penzberg eigentlich nur Futsal spielen wollte. Zwei Gelegenheiten zum Sieg gab es schließlich noch für die Gastgeber. Denny Krämers abgefälschter Schuss streifte die Latte (81.), Fazlican Verep köpfte den Ball nach einer Freistoßflanke knapp vorbei (86.). „Mit etwas Glück gewinnen wir am Ende das Spiel“, sagte Wagner, der einem durchaus möglichen Sieg nachtrauerte,

FC Penzberg 0
TSV Brunnthal 0

Tore: keine. Zuschauer: 200.

By |2020-10-06T16:40:29+02:00Oktober 6th, 2020|1.Mannschaft, Senioren|0 Comments

Leave A Comment

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, nutzt diese Seite Cookies und Dienste von Dritten. Mehr Infos unter Datenschutz Ok, verstanden.